SPD will absolute Mehrheit verteidigen

Der neue SPD-Vorstand (v. l.) Detlef Göddel, Ute Schenk-Fischer, Rainer Betz, Jürgen Press, Angy Holzderber, Oskar Neugebauer, Werner Zauche (geehrt für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft), Hans Kroth, (vorne:) Gisela Spahn und Hans-Jürgen Michl

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir unter dem Motto ,Gestalten statt verwalten‘ viele Erfolge er zielt“, sagte Dr. Jürgen Schubert bei der Hauptversammlung der SPD Gründau. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Hans Jürgen Michl gab der Fraktionsvorsitzende das Ziel aus, die absolute Mehrheit bei den Kommunalwahlen zu halten. Um die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen, wurden bei den Wahlen in einer kleinen Rochade einige Posten neu besetzt.

.Es wird mit Sicherheit eine spannende Wahl“, blickt Jürgen Schubert auf den 6. März 2016. Dann sind die Gründauer dazu aufgerufen, bei der Kommunalwahl ein neues Gemeindeparlament zu wählen. Das Ziel für die SPD lautet, die erstmals gewonnene Mehrheit zu verteidigen, da es wohl keine geeigneten Partner für eine Koalition gebe.

Ein sehr gutes Beispiel dafür, was die SPD bewegt hat, sei das Sozialzentrum in Hain-Gründau, in dem sich die Genossen zur Versammlung trafen. Dort sei es gelungen, etwas Besonderes für die Bürger zu schaffen und sogar eine neue Hausärztin anzusiedeln. Dabei werde sich die Investition von 1,2 Millionen .Euro in den kommenden Jahren durch Mieteinnahmen amortisieren. „Besser geht es nicht“, meint Schubert.

Auch bei der Kinderbetreuung, dem Flächennutzungsplan und dem Haushalt der Gemeinde habe man wichtige Schritte nach vorne gemacht. Allerdings bekomme die Gemeinde von der schwarz-grünen Landesregierung durch den neu gestalteten Finanzausgleich Knüppel zwischen die Beine geworfen. „Wir werden uns nicht zum Erfüllungsgehilfen der Landesregierung machen“, sagte Schubert mit dem Blick auf die niedrigen Steuersätze energisch. Für Hans Kroth sei es vom Land von langer Hand geplant, über Schutzschirmkommunen den Durchschnittshebesatz deutlich zu steigern, Schlüsselzuweisungen daran zu knüpfen, um so seinen Finanzverpflichtungen nicht nachkommen zu müssen, sondern die Bürger direkt zahlen zu lassen.

.Ich hoffe, wir finden viele, die der SPD nahestehen, um gemeinsam die Zukunft Gründaus zu gestalten·, mahnte Jürgen Schubert, die Kandidatenlisten gut zu füllen. „Wir brauchen vor allem unsere Genossinnen, denn es ist wichtig, dass sie die Rechte der Frauen selbst vertreten“, rief der neue stellvertretende Vorsitzende Jürgen Preß die Frauen auf. Die SPD nimmt gerne auch Nicht-Mitglieder als Kandidaten an, wenn sie sich den Zielen verpflichtet fühlten .

„Es hätte keiner besser machen können“, bedankte sich Detlef Göddel im Namen der Genossen beim Fraktionschef, aber auch bei allen, die sich für ihre Heimat engagieren. Hans Kroth sei ein Erster Beigeordneter mit Visionen. Das Verwalten wolle man dem Bürgermeister überlassen.

Die SPD will weiter gestalten. Parteichef Michl lobte die Arbeit in den vergangenen Jahren und bedankte sich mit seinen Kollegen für die einstimmigen Wahlen zum neuen Vorstand.

Angela Holzderber hatte die Ehre, mit Werner Zauche ein besonderes Mitglied ehren zu können. „Werner Zauche ist zwar erst seit 2012 bei uns in Gründau, hat sich aber schon 50 Jahre für die SPD engagiert“, überreichte die Schriftführerin die goldene EhrennadeL Die Ehrungen von Heinz Lenz und Norbert Breunig (50 Jahre) sowie Christa Pütz und Markus Weidner (25 Jahre) werden nachgeholt.

Mit der gelungenen Rochade im Vorstand, in dem Detlef Göddel nach dem Rücktritt von Gerhard Arndt vor einem Jahr als Schatzmeister fungieren wird, blickt der Vorsitzende Hans-Jürgen Michl sehr optimistisch in die Zukunft. Laut Jürgen Schubert will das Wahlteam bis zu den Sommerferien die Kampagne planen, um dann in der zweiten Jahreshälfte in den Kampf um den Erhalt der Mehrheit voll einzusteigen.

Der neue Vorstand der SPD Gründau:

Vorsitzender Hans-Jürgen Michl
Stellv. Vorsitzende   Ute Schenk-Fischer
Stellvertreter Jürgen Preß
Schriftführerin Angy Holzderber
Kassierer Detlef Göddel

Beisitzer

 

Dr. Jürgen Schubert
Norbert Breunig
Gisela Spahn
Mario Dönges
Rainer Betz
Hans Kroth
Oskar Neugebauer 

Quelle: GNZ vom 30.05.2015