Gründauer Kindergärten bereits seit 2007 weitgehend gebührenfrei!

„Die Gemeinde ist schon seit vielen Jahren darum bemüht, die Eltern bei der Kinderbetreuung finanziell möglichst wenig zu belasten. Der Beschluss der Gemeindevertretung, getragen von der SPD-Mehrheit, die Betreuungsgebühren komplett abzuschaffen, ist nur noch der letzte, konsequente Schritt hin zum kostenfreien Zugang zu Bildung zum frühest möglichen Zeitpunkt – so wie es der hessische Bildungsplan vorsieht“, betont Angela Holzderber, Vorsitzende des Sozialausschusses und selbst Erzieherin an einer Kita.

Bereits mit Beschluss der Gemeindevertretung am 13.11.2006 wurden in Gründau die Kindergartengebühren weitgehend abgeschafft. Der Vormittagsbesuch ist seit 2007 komplett gebührenfrei. Darüber hinaus wurden die Gebühren für den verlängerten Vormittagsbesuch auf 11 €, den Vor- und Nachmittagsbesuch auf 18 € und den Ganztagsbesuch auf 37 € gesenkt. Weiter wurde das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung komplett von den Gebühren befreit. 

Damit besteht bereits seit 2007 in Gründau eine weitgehende Gebührenfreiheit für die Kindergärten. Lediglich für den Nachmittagsbesuch fallen dann noch seit 2007 erheblich abgesenkte geringe Gebühren an. Laut Vorlage des Gemeindevorstandes an die Gemeindevertretung am 13.11.2006 belaufen sich diese dann insgesamt auf „… für die Betreuung in den Gründauer Kindergärten nur noch rund 33.000 € … “ jährlich. Alleine darum gehe es bei der derzeitigen Diskussion um die Abschaffung der Kindergartengebühren.

Aus der Sicht der Ausschussvorsitzenden sei es bedauerlich, dass in der öffentlichen Diskussion diese Fakten kaum bekannt sind. Derzeit werde in der Öffentlichkeit leider wider besseren Wissens eine Diskussion losgetreten, die bei einer seit sechs Jahren tatsächlich weitgehenden Gebührenfreiheit in den Kindergärten ‚Millionenverluste‘ suggerieren will – bei einer tatsächlichen Einbuße von 33.000 Euro, wie es in der Vorlage von 2006 nachzulesen ist. Die Verwaltungskosten für die Erhebung dieser Restgebühr sind hier noch nicht einmal gegengerechnet.

„Den Eltern zu unterstellen, dass bei einer Gebührenfreiheit auch am Nachmittag eine ‚wildes Anmelden‘ erfolge, ohne dass die Eltern die gebuchte Leistung regelmäßig nutzen würden, weise ich zurück. Eine Nachfrage der SPD-Fraktion im Rathaus belegt, dass trotz der Abschaffung der Gebühren für den Vormittagsbesuch und das letzte Kindergartenjahr seit 2006 nur zwei bis drei Fälle pro Jahr aufgetreten sind, bei denen Kinder längere Zeit unentschuldigt fehlen“, erklärt Holzderber weiter.

Darüber hinaus sei es immer erklärter politischer Wille gewesen, eine Konkurrenzsituation zwischen den gemeindlichen Einrichtungen und denen der freien Träger zu vermeiden. Dazu wurden viele Beschlüsse in der Gemeindevertretung gefasst, die von allen Fraktionen – unabhängig wie gerade die Mehrheitsverhältnisse aussahen – mitgetragen wurden. So hatte sich zuletzt im Frühjahr 2013 die Gemeindevertretung über alle Fraktionen hinweg dafür ausgesprochen, den freien Trägern den Differenzbetrag zwischen deren Kostensatz pro Betreuungsplatz und dem der gemeindlichen Einrichtungen zu erstatten. Damit ist gewährleistet, dass aus Sicht der Eltern die finanzielle Vergleichbarkeit in allen Betreuungseinrichtungen in Gründau unabhängig von der Trägerschaft gegeben ist.

Die Gebührensatzungen sind veröffentlicht und jederzeit im Internet oder im Rathaus einsehbar. Ein Blick in die geltenden Satzungen könnte viele Falschmeldungen vermeiden.