SPD für Schulbusanbindung für Gettenbach

Ab dem Schuljahr 2013/14 werden sieben Schüler aus Gettenbach die Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold besuchen. Der vom Kreis für den Schülertransport eingesetzt Schulbus fährt aber Gettenbach nicht an. Stattdessen organisieren die Eltern der Schüler Fahrgemeinschaften zur Bushaltestelle nach Hain-Gründau, wo die Schüler dann in den Schulbus einsteigen können.

„Ein unhaltbarer Zustand für die Schüler und Eltern, die oft noch ihre Arbeitszeiten damit unter einen Hut bringen müssen“, meint der SPD-Gemeindevertreter Gerhard Arndt aus Gettenbach. „Die SPD-Fraktion fordert daher den Gemeindevorstand auf, beim Kreis anzufragen, ob man dort bereit ist, eine Schulbusanbindung für die Gettenbacher Schüler nach Langenselbold einzurichten.“

Sollte sich der Kreis hier verweigern, so sieht Arndt noch weitere Alternativen für die Schülerbeförderung zwischen den beiden Ortsteilen: „Es stellt sich die Frage, ob nicht der gemeindeeigene Mini-Bus den Pendelverkehr übernehmen kann.“ Die SPD-Fraktion geht in ihrem Antrag zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung sogar so weit, über die Anschaffung eines weiteren, gegebenenfalls gebrauchten Mini-Bus nachzudenken, sollte der derzeitige ausgelastet sein.

 Erfahrungsgemäß müsste ein solcher Pendelbus vor Beginn der ersten Schulstunde und nach Beendigung der fünften und der sechsten Schulstunde bereit stehen.

Die SPD-Fraktion möchte außerdem wissen, ob auch andere Schüler aus Gettenbach, die weiterführende Schulen besuchen, erst in einem der anderen Ortsteile in ihren Schulbus zusteigen können, da der für sie vorgesehene Schulbus Gettenbach nicht direkt anfährt.