Sozialer Knotenpunkt für Gesundheit und Pflege

Am vergangenen Freitag stellte SPD-Bürgermeisterkandidat Hans Kroth dem Ersten Kreisbeigeordneten und Vizelandrat Dr. André Kavai das künftige Sozialzentrum in Hain-Gründau vor. Mit diesem Projekt soll es gelingen, mitten im oberen Gründautal die Hausarztpraxis zu erhalten, eine Tagespflegestation mit bis zu zwanzig Plätzen einzurichten, weiter eine Logopädiepraxis in Gründau zu halten und Flächen für eine Physiotherapiepraxis anzubieten. Darüber hinaus kann in diesem „Haus der Gesundheit“ noch ein Pflegestützpunkt für die ambulante häusliche Pflege sowie ein Seniorentreffpunkt untergebracht werden.

Kavai zeigte sich sichtlich beeindruckt vom guten Zustand der Bausubstanz und den Möglichkeiten, den die vorhandenen Räumlichkeiten bieten. „Das Haus war ein Glücksgriff“, betonte Hans Kroth. „Im Frühjahr 2012 wurde der Ruf nach einer Tagespflegestation immer deutlicher. Gleichzeitig erfuhren wir davon, dass die Hausarztstelle in Hain-Gründau in etwa zwei Jahren zur Disposition steht. Unabhängig davon wurde ich auf das seit vier Jahren leer stehende Pflegeheim in Hain-Gründau aufmerksam. Nach ersten Gesprächen mit dem derzeitigen Eigentümer, der Kreissparkasse, entwickelte sich rasch die Idee, dieses Gebäude in einen sozialen Knotenpunkt für Gesundheit und Pflege umzuwandeln.“

Auf Initiative der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung prüfte dann der Gemeindevorstand den Ankauf, plante die Unterbringung der Pflegeeinrichtungen und Praxen und kalkulierte die Umbaukosten. Den Grundsatzbeschluss zum Ankauf fasste die Gemeindevertretung zwischenzeitlich.

Die Gemeinde Gründau hat zwischenzeitlich einen Antrag auf Bezuschussung über dem Main-Kinzig-Kreis an das Land Hessen gerichtet.