„Gründau braucht einen gesunden Mittelstand“

Auf eine Tasse Kaffee konnte der SPD-Bürgermeisterkandidat Hans Kroth viele Besucher der Gründauer Gewerbeschau einladen. Zum Kaffee gab es Streuselkuchen, den sein Schwiegervater, Horst Emmel, gebacken hatte. Zuvor hatten am Samstagmorgen der Vorsitzende des Gewerbevereins, Stefan Maier, und Bürgermeister Heiko Merz die dritte Gewerbeschau eröffnet.

Im Laufe der beiden Tage war viel los am Infostand von Hans Kroth. „Viele Menschen sagen mir, dir kann man vertrauen und dir trauen wir das zu“, erzählt der SPD-Kandidat erfreut. „Neben der Werbung für meine Kandidatur als Bürgermeister möchte ich mit meinem Stand bei dieser Gewerbemesse auch meine persönliche Verbundenheit zu den Gründauer Gewerbetreibenden zum Ausdruck bringen.“

Auch beim Rundgang über das Messegelände habe er viele positive Rückmeldungen von den Gründauer Gewerbetreibenden erhalten. In vielen direkten Gesprächen konnte er sein Programm für das Gründauer Gewerbe vermitteln: „Gründau braucht einen gesunden Mittelstand, der Ausbilungsplätze und hochqualitative Voll- und Teilzeitarbeitsplätze gerade für junge Menschen anbietet. Auch in Gründau müssen sich berufliche Karrieren aufbauen lassen. Die Entwicklung weiterer Flächen zur Ansiedlung weiterer Gewerbetreibender und der schnelle Ausbau der Breitbandversorgung in allen Ortsteilen wird entscheidend für Gründaus Zukunft sein. Als Bürgermeister werde ich dies rasch umsetzen.“

Unterstützung erhielt Kroth vom Landtagsabgeordneten Heinz Lotz und von Christoph Degen, der für den Landtag kandidieren wird. Beide fanden sich an seinem Stand ein, um die Messebesucher von der Kandidatur von Hans Kroth für das Bürgermeisteramt zu überzeugen: „Wir können uns für Gründau keinen geeigneteren Bürgermeister als Hans Kroth vorstellen. Mit Kompetenz und Sachverstand wird er ein Bürgermeister für alle sein.“

Am Hans-Kanns-Stand war für jeden was dabei. Neben den obligatorischen Kugelschreibern konnten Kinder, aber auch Erwachsene am Glücksrad drehen. Blieb die Scheibe bei „Hans kann’s“ stehen, gewannen die Kleinen Seifenblasen oder Straßenmalkreide und für die Erwachsenen gab es ein Fläschchen Piccolosekt.