Pressemitteilung:

19. März 2017

Mitglieder verstärkt einbinden

Der neue Parteivorsitzende Dr. Jürgen Schubert stellt seine Ziele für die kommenden Jahre vor

„Ich möchte unsere Mitglieder verstärkt in unsere Parteiarbeit einbinden“, sagt Dr. Jürgen Schubert, der in der vergangenen Mitgliederversammlung zum neuen Parteivorsitzenden der SPD Gründau gewählt wurde. Damit ging die einjährige Vakanz auf diesem Posten zu Ende und Schubert, der vor einem Jahr aus persönlichen Gründen den Fraktionsvorsitz niedergelegt hatte, ist wieder da.

„Wir wollen wieder die Mehrheitsfraktion für Gründau werden“, sagt Dr. Jürgen Schubert kämpferisch. Für die kommenden Jahre bis zur Bürgermeisterwahl 2019 hat er als frischgebackener Parteivorsitzender einiges vor. Zunächst möchte er den Vorstand der SPD „wieder politisch verstärken.“ So sollen in der Zukunft auch bundespolitische und überregionale Themen von den Gründauer Sozialdemokraten aufgegriffen und für die Kommunalpolitik bewertet und kommentiert werden. „In den vergangenen beiden Jahren haben wir viele Zugänge verzeichnen können“, freut sich Schubert über den anhaltenden Trend. Für die neuen, aber auch langjährigen Genossen soll in Zukunft ein direkter Austausch mit dem Parteivorstand möglich sein: „Ich möchte unsere Mitglieder verstärkt mitnehmen.“

Dazu kann sich Schubert verschiedene Aktionen vorstellen. So würde er sich freuen, wenn ein Sommerfest oder ein regelmäßiger Stammtisch für die Mitglieder eingeführt wird. „Doch weil solche Aktivitäten auch eine arbeitsintensive Vorbereitung benötigen, bin ich auf die Unterstützung des restlichen Parteivorstands angewiesen“, räumt Schubert ein. Selbst wenn eine solche Veranstaltung scheitern würde, bleibe sein erklärtes Ziel, vor allem Neumitgliedern etwas bieten zu wollen und in regelmäßigen sowie „ungezwungenen“ Kontakten mit dem Vorstand und der Fraktion sich austauschen zu können. „Von einer Plattform zum ungezwungenen Gespräch würden sowohl die Parteiführung als auch die Basis profitieren“, ist Schubert überzeugt. Auch ein Newsletter über die wichtigsten politischen Themen für Gründau kann sich der neue Parteivorsitzende vorstellen.

Von Lohr am Main in die Gemeinde im Grünen

Vor 21 Jahren ist Schubert von Lohr am Main in die „Gemeinde im Grünen“ gezogen, wo er in Mittel-Gründau neu gebaut hatte. Der studierte Chemiker hatte damals die Politik des Bürgermeisters Georg Meyer (CDU) mit Unverständnis verfolgt und trat daraufhin 2007 der Gründauer SPD bei, um ihren Kandidaten Heiko Merz zu unterstützen. Bereits kurz nach seinem Eintritt rückte er direkt als Beisitzer in den SPD-Vorstand. Nach weiteren zwei Jahren wählten ihn die Mitglieder zum stellvertretenden Parteivorsitzenden. Als die Sozialdemokraten 2011 die absolute Mehrheit in der Gemeindevertretung errangen, zog Schubert als Fraktionsvorsitzender in das Parlament ein. Im vergangenen Jahr legte er aus persönlichen Gründe sein Amt als Fraktionsvorsitzender nieder, blieb aber der SPD als Gemeindevertreter und darüber hinaus erhalten.

„Die FWG und die CDU machen derzeit einfach schlechte Politik“, macht Schubert deutlich. Vor allem im Bezug zum geplanten Ärztehaus in Lieblos und der starren Haltung zum Thema Kita-Gebührenerhöhung möchte Schubert mit der SPD andere Akzente setzen. „Wenn wir es als Gemeinde leisten können, dann spreche ich mich weiterhin für die Abschaffung der Kita-Gebühren aus“, sagt der neue Parteivorsitzende. Die SPD möchte weiterhin auch die vom Gesamtelternbeirat eingebrachten Vorschläge zur Flexibilisierung der Betreuungszeiten und des -angebots unterstützen. „Eine weitere Betreuungseinrichtung für unter Dreijährige ist sinnvoll und für die Entwicklung der Kinder entscheidend“, spricht sich Schubert für die mögliche Erweiterung oder den Neubau aus, um die U3-Betreuung auszubauen.

Neue Akzente für Gründauer Politik

Beim geplanten Ärztehaus ist Schubert erfreut, dass nun endlich das Thema entschieden ist und der Bau beginnen kann. Auch wenn er selbst die derzeitige Verkehrssituation in Lieblos problematisch findet, sei der zentrale Standort mit drei Arztpraxen sinnvoll und ein Geschenk für die Gemeinde: „Die Ärzte sichern mit modernen und barrierefreien Praxen de ärztliche Versorgung in Gründau.“ Doch werde sich aufgrund der Erschließung des Neubaugebiets „Lange Rainshohle“ der Druck auf den Ortskern verkehrstechnisch erhöhen. „In zwei oder drei Jahren werden wir wohl die Zufahrt zur Landesstraße nach Norden hin doch öffnen müssen“, ist Schubert überzeugt.

Bis dahin will der neue Vorsitzende Dr. Jürgen Schubert zunächst die Sozialdemokraten besser intern vernetzen, um weiterhin für die Bürger die Politik der Gemeinde zu gestalten. Gemeinsam geht die SPD Gründau mit ihm optimistisch in die Zukunft.

Quelle: GNZ vom 17.3.17

 


Sitemap